Outdoorspiele beim Gassi-Gehen

Outdoorspiele beim Gassi bieten nicht nur Abwechslung und bespaßen Dich und Deinen Hund, nein, sie fördern auch die generelle Kommunikation mit Deinem Vierbeiner und sogar die Sicherheit! Glaubst Du nicht? Wir klären auf und geben Dir nützliche Aktivitäten an die Hand!

Spiele sind ganz natürliche Wege, um Bindung und Interesse aufzubauen. Dein Kumpel muss sich für Dich interessieren und dazu musst Du ihm Gründe liefern. Mit dem Kauf und verträumten Augen ist es leider nicht getan. Hunde sind sehr intelligente und soziale Wesen, die gefordert werden wollen. Der immergleiche Pfad über Hügel und Wiesen kann da schnell langweilig werden. Jeder Baum ist schon beschnüffelt, jeder Stein umgedreht und jeder Grashalm schon angebissen. Dabei ist genau das meist das Highlight des ganzen Tages für Deinen Besten Freund! Brich aus dem Trott aus zu laufen, um des Laufens willen und mach mehr für Dich und Deinen Mitbewohner daraus! Ein anderer Weg kann schon der erste kleine Schritt sein!

Apportier-Spiele sind wohl meist der erste Gedanke, sie lassen sich leicht auf jeder größeren Fläche realisieren. Verzichte dabei aber bitte auf das „Stöckchen“ und nimm dafür lieber ein Spielzeug mit. Äste können sich ungünstig in den Boden rammen und Deinem ungestümen Freund ganz bildlich gesagt aufspießen. Das kann von leichten Verletzungen im Mundraum bis hin zu Schicksalen gehen, die wir lieber nicht aufzählen wollen. Eine Frisbee oder Knäule sind dabei sicherlich die besseren Alternativen. Ganz wichtig bei jeder Art von Spiel ist, dass Du es nicht halbherzig angehst. Dein Hund versteht Dich besser, als Du denkst – er merkt, wenn Du lustlos bist. Das macht ihm natürlich auch keinen Spaß. Andersrum kannst Du ihn mit Begeisterung aber sehr leicht anstecken und damit eure Bindung fördern.

Mache beim Spaziergang Deinen Hund auf Dinge aufmerksam, die Du entdeckst. Gemeinsam Spuren zu suchen ist für ihn das Größte! Wenn Deine Fellnase positives Feedback bekommt, sobald Du ihn zu Dir rufst, weil Du ihm zum Beispiel etwas zeigst, wird er auch viel aufmerksamer auf Dich reagieren. Du solltest auch jeden Blickkontakt Deines Gefährten würdigen. Ein „Fein“ reicht da schon. Das sind alles Kontaktaufnahmen – lässt Du diese links liegen, wird er sich die Mühe auch nicht mehr machen.

Liegt auf Deiner Runde ein Bach oder See, kann das gerade für Hunde mit Gelenkproblemen eine Wohltat zum Spielen sein. Lässt Du ihn hier apportieren, wird er doppelt so ausgepowert mit der Hälfte an Schmerzen sein!

Dass Hunde besser riechen können als Menschen, dürfte nichts Neues sein. Wie viel besser sie das jedoch vermögen, sprengt schon mal schnell jedwede Vorstellungskraft. Da erscheint es nur sinnvoll dieses besondere Können zu fördern und genau hierbei anzupacken! Verstecke Leckerlis und gebe dabei dem natürlichen Drang Deines Vierbeiners zu Suchen und zu Jagen Futter, im wahrsten Sinne des Wortes! Du kannst dabei sehr gut mit Trockenfutter arbeiten, vergiss aber dann nicht Deinem Hund etwas Wasser mitzunehmen.

Für jedes Spiel ist die Grundregel Vertrauen. Dein Hund muss hören. Spiele fördern das sogar! Gehorsamkeitsspiele sind ein super einfacher Weg Deinen Zeckenmagneten richtig platt zu machen und Dir dabei selbst das Leben zu erleichtern. Alles, was sein Köpfchen anstrengt, sorgt für ruhigen Schlaf! Du kannst ihn ablegen, Dich oder etwas verstecken - suchen und finden lassen! Achte bei unsicheren Hunden aber darauf ihnen keine Angst zu machen. Auch kann ein „Sitz und bleib“-Training den Hund immer wieder auf Dich aufmerksam machen. Wenn er versteht, dass Du etwas unabhängig von der Umwelt immer wieder forderst, muss er Dich im Auge behalten. Das muss natürlich belohnt werden! Umso sicherer wird aber der Umgang für Dich.