Herbstlaub im Garten

Kunterbunt leuchten die Blätter der Bäume im Herbst. Doch so manchem Gärtner graut es davor, wenn er an die Arbeit durch das gefallene Laub denkt. Doch muss man sich immer über das Laub ärgern? Oder kann man es gar gezielt für etwas einsetzen? Im Wald harkt ja auch niemand Laub. Hier findest du ein paar Tipps, die dir die Arbeit im Herbst erleichtern.

Warum ist es sinnvoll, Laub liegen zu lassen?

Der sinnvolle Umgang mit dem Laub im Herbst kann viel Arbeit ersparen. Das Herbstlaub dient als Dünger und Überwinterungsquartier für viele Insekten und Wildtiere. So ist das Herbstlaub für den Boden sehr wichtig. Es dient als Schutzschicht im Winter und schützt das Wurzelwerk vor starkem Frost.  Auch ist es Nahrungslieferant für viele Mikroorganismen im Boden. Dieses Bodenleben hilft, dass im nächsten Frühjahr wieder genügend Nährstoffe für die Pflanzen zur Verfügung stehen.


Wo kann das Laub ruhig bleiben?

Unter Bäumen und Sträuchern kann das Laub ruhig liegen bleiben. Hier darf es sogar eine Schicht bis  zu 15 cm hoch bilden. Der aus dem Laub entstehende Humus ist hier sehr beliebt. Zwischen Stauden  schützt man den Boden sogar mit Laub. Hier sollte die Laubschicht aber nicht höher als 5 cm sein. 


Wo darf das Herbstlaub nicht liegen bleiben?

Auch wenn das Herbstlaub viele Vorteile für den Boden hat, kann es nicht überall liegen bleiben. Manche Pflanze nimmt es einem übel, wenn sie mit einer Laubschicht bedeckt ist. Auf Rasen darf zum Beispiel kein Herbstlaub liegen bleiben. Denn Rasen benötigt ausreichend Licht und mag es nicht, wenn man ihm das Licht raubt. Auch sollte es von Wegen heruntergeharkt werden, da es schnell zu einer rutschigen Schicht mutieren kann. 


Wohin mit dem geharkten Laub?

Das zusammengeharkte Laub dient als perfekte Grundlage, um einen Kompost anzusetzen. Das Laub kann auch gut mit anderen organischen Materialien gemischt werden. So hat man im nächsten Frühjahr zum Start der Gartensaison einen nahrhaften Kompost. 


Kranke Blätter

Wenn deine Bäume oder Sträucher mit einer Krankheit befallen sind, beispielsweise eine Rose mit einem Pilz oder Sternrußtau,  solltest du diese Blätter über den Hausmüll entsorgen.  Bringst du die befallenen Blätter auf den Kompost, so gibst du der Krankheit die Möglichkeit, sich über den Kompost über den ganzen Garten zu verteilen. 


Falls du noch etwas zum Laubharken oder zum Winterfestmachen deines Gartens brauchst, besuch uns doch gerne mal in einem unserer Märkte.